Evangelium-vom-Tag.de

Tägliche Betrachtung zu den liturgischen Tageslesungen.
(Ein kleines Projekt zur Neuevangelisierung - nicht nur im Jahr des Glaubens)
Das Angebot richtet sich an Menschen, die dem Wort Gottes eine angemessene, längere Zeit widmen möchten - es ist also kein schnelles "Mc-Evangelium" im "Fastfood-Trend", sondern will zu intensivem Betrachten anregen. Die Gedanken hier sind dabei nur anfanghafte Impulse zum tieferen Eintauchen in den Reichtum des Wortes Gottes.
Gottes Segen allen Besuchern.

Auf vielfache Bitten hin haben nun die Vorbereitungen begonnen, die fortlaufenden Betrachtungen in Buchform zu fassen und für den Druck aufzubereiten. Aus Urheberrechtsgründen sind daher nur nur noch Leseproben hier veröffentlicht. Voraussichtliches Erscheinungsdatum des ersten Bandes ist noch nicht festgesetzt.

Montag, 18. März 2013

19. März - Hochfest Heiliger Josef

Mann Gottes, Hirte, Hüter, Wächter, ... bitte für uns!  

19. März - Hochfest Heiliger Josef (Bräutigam der Gottesmutter Maria) 

1. Lesung:       2 Sam 7, 4-5a.12-14a.16
Antwortpsalm: Ps 89 (88), 2-3.4-5.27 u. 29 (R: Lk 1, 32b)
2. Lesung:       Röm 4, 13.16-18.22
Evangelium:    Mt 1, 16.18-21.24a oder Lk 2, 41-51a
Direkt zum      Schott-Messbuch

König David wird heute das ewige Königtum in seinen Nachkommen verheißen. Hier kündigt Gott nicht nur David sondern allen Menschenkindern die unfassbare Gnade an, dass wir in seinem Sohn Jesus Christus alle wieder Königswürde erlangen dürfen, dass wir die Würde der Gotteskinder empfangen dürfen, weil der "ewige König" - der Herr - uns Vater sein will, im "ewigen Sohn".
"Ich will ... Vater sein und er wird ... Sohn sein."
Ewig wird das Königtum bestehen, denn ewig ist der Thron, auf dem diese Würde herrscht.
Der Heilige Josef, dessen Hochfest wir heute feiern dürfen, ist aus der Blutlinie Davids. Josef ist ein Mann nach dem Herzen Gottes und ist gewürdigt, der Pflegevater Jesu und der Hüter der jungfräulichen Mutter des Herrn zu sein.
Wenn wir den Heiligen Josef heute im Licht dieser Lesung betrachten, strahlen uns große Geheimnisse entgegen. 
David - ein Sohn Adams - ist der "Vor-König" - aus dessen Linie der "Ewige König" geboren wird.
David - ein Sohn Adams - ist der "Vor-Vater" dessen, der die Vaterstelle Gottes am Sohn des Ewigen vertreten darf!
David - ein Sohn Adams - bekommt die Verheißung stellvertretend für alle Menschen, dass die Königswürde des Menschen nicht vergeht, sondern in der Gottesherrschaft vollendet werden darf und aus seiner Blutlinie geht der Mann des Glaubens und des Gehorsams hervor, der die Frau des Glaubens und des Gehorsams anvertraut bekommt.

Josef - Sohn Davids - Sohn des Adam!

Adam verriet im Paradies seine Würde als Hüter und Bewahrer des Auftrags Gottes, denn er hinderte die Sünde nicht, sondern ließ zuerst Eva fallen und fiel dann selbst im Ungehorsam.
Josef lässt sich von Gott im Traum durch einen Engel zum Hüter und Bewahrer des heiligsten Wortes Gottes im Schoß der jungfräulichen Mutter berufen und beschützt Gottes Sohn und die Mutter vor dem Tod, als er Maria zu sich nimmt.
Adam wurde zum Ankläger und verlor im Ungehorsam das Paradies und Gottes Nähe.
Josef glaubte Gottes Wort und gehorchte und durfte in der innigsten Gemeinschaft mit Gottes Sohn leben.
Adam sah einfach nur zu und wollte sein Hirtenamt nicht ausüben. ("sie gab auch ihrem Mann, der bei ihr war, und auch er aß." Gen 3,6)
Josef wollte auch zuerst einfach nur alles "stehen lassen", ließ sich dann jedoch von Gottes Wort im hl. Engel senden und nahm Maria zu sich, um den Schatz und das Geheimnis Gottes mit dem Einsatz seines ganzen Lebens zu hüten.

Josef ist der Heilige Mann Gottes, der im Gehorsam der große Schützer des Ungeborenen wird, denn seine Entscheidung bewahrte Maria und den ungeborenen Sohn Gottes vor einer möglichen Steinigung (vgl. Dtn 22,20-21)
Josef ist der Heilige Mann Gottes, der im Gehorsam alles aufgibt, in die Fremde als "Gastarbeiter" geht, ... um immer neu als treuer Hirte und Haupt der heiligen Familie aus Gottes Wort und auf sein Geheiß Schutz und Sicherheit zu geben. 
Josef ist der Heilige Mann Gottes, der würdig war, die Vaterstelle Gottes zu verteten. 
Josef durfte dem WORT GOTTES - Jesus - das Wort Gottes der Schrift vorlesen, vorbeten, ...!
Josef wusste um das unfassbare Geheimnis Gottes und war schweigender Hüter des ewigen WORTES!
Josef wusste, dass er für den Sohn des Schöpfers sorgte und lehrte Gottes Sohn das Werk der Hände!
Josef war der heilige Mann Gottes, der als Oberhaupt in der heiligen Familie als gütiger Diener herrschte!
Josef war der heilige Mann Gottes, der als Sohn Adams den "Neuen Adam" kennen lernen durfte und wurde "Vater" von dem genannt, aus dessen Seite auch er selbst neu geboren werden sollte, als die Erlösung die Gerechten aus dem Schoß Abrahams in den Schoß des himmlischen Vaters heimholte! ...
Was für ein Geheimnis kündigte Natan als Prophet dem König David an und wie gewaltig ist die so unerkannte und oft vergessene Berufung des Heiligen Josef!

In der zweiten Lesung wird uns die Gerechtigkeit aus Glauben vor Augen gestellt. "Deshalb gilt: «aus Glauben», damit auch gilt: «aus Gnade»
Josef ist der neue "Abraham", denn in seinem Schutz und in der Gnadenfülle seines gehorsamen Glaubens wuchs der "einzige Sohn des ewigen Vaters" heran, "der die Toten lebendig macht und das, was nicht ist, ins Dasein ruft." wie es diese Lesung ausdrückt.
Auch Josef hat gegen alle Hoffnung geglaubt und gehorcht. 
Er ist der große, stille Glaubende und Gehorsame, in dessen Gegenwart der Sohn Gottes aufwachsen wollte und dem die jungfräuliche Mutter anvertraut war.

Hl. Josef (Guido Reni, 1640-1642 Öl auf Leinwand)
(Bild: Public domain lt. Wikipedia)
Im Heiligen Evangelium hören wir heute ein wenig von den spärlichen Aussagen über diesen auserwählten Mann, der so sehr im Verborgenen bleibt.
Josef glaubt Gottes Wort in einer Weise, die uns in Ehrfurcht inne halten lassen sollte. 
Von ihm wird ein Glaube verlangt, der wie bei Maria, das Unmögliche als möglich aufleuchten lässt. 
Ein Kind vom Heiligen Geist - der Erlöser des Volkes Gottes, der Ersehnte, der lange Erwartete, der von den heiligen Propheten seit Zeiten Verheißene, ... er ist es, den Maria im Schoß trägt und Gottes Sohn ist es, den er - Josef - zu sich nehmen soll?
Maria sprach zum heiligen Engel: "Ecce ...! Fiat ...!" und gehorchte Gott.
Josef schweigt und gehorcht in stiller Weise Gottes Wort, das der Engel ihm im Traum überbrachte!
Was für eine heilige Gemeinschaft in diesem Gehorsam gestiftet wurde!
Die Mitte der Heiligen Familie ist das Geheimnis der fleischgewordenen Liebe Gottes und was für ganz Israel beinahe unaussprechlich ersehnt und erfleht wurde, ... ist diesen Beiden anvertraut und in aller Stille, Ehrfurcht und so ganz im Alltag verborgen bewahren sie das Geheimnis Gottes, bis es ihm gefällt, sich selbst zu offenbaren.

Wie mächtig ist doch diese Lehre für uns!
Wie gerne wollen wir - wo auch immer wir Gottes Wirken dann endlich auch einmal wirklich erkennen - es überall erzählen, ihm "Recht verschaffen", Anerkennung und auch "Ehre vor der Welt". Wir wollen alles selber machen und tun - doch selten nur wollen wir gehorchen!
Wir neigen so sehr dazu, die Geheimnisse Gottes auf die "Gassen dieser Welt" zu zerren und sie allen "feil zu bieten", ohne darauf zu achten, wie und wann sich Gott selbst offenbaren möchte.
Weder Maria, noch Josef sind herumgelaufen und haben geprahlt, gefordert, geredet, ... von dem, was ihnen durch göttliche Boten anvertraut war! 
Von Josef hören wir kaum etwas und was wir von ihm wissen, ist, dass er immer neu dem Wort Gottes vertraut und gehorcht, was es auch für Opfer von ihm verlangt.
Er ist ein so großes Vorbild für die Väter unserer Welt!
Er denkt nicht immer nur an sich, an seine Bedürfnisse, an seine Wünsche, an seine Freiheit, an seine Ehre, an sein Ansehen, seinen Erfolg und seine Ansprüche, ... 
Josef ist wie der sanfte Mantel über dem Geheimnis Mariens und des Sohnes Gottes.
Josef geht, wenn Gott ihn sendet und kehrt zurück, wenn Gott ihn sendet - was auch immer das für Opfer kostet, zu jeder Tages- und Nachtstunde!
Josef herrscht in der Heiligen Familie nicht als Despot und "Macho", sondern er herrscht als Diener Gottes über der "Magd des Herrn" und den "Gottesknecht"!
Was für eine ganz andere Familienstruktur, als die, die wir kennen!
Er rettet Mutter und Kind mehrfach das Leben, findet in jeder Lage die Gnade des Augenblicks, die ihm hilft, unspektakulär, im immerwährenden Einsatz seiner ganzen Kraft der heilige Hüter und Hirte der Heiligen Familie zu sein.




Gebet:

Heiliger Josef!
Du Vorbild der wahren und heiligen Vaterschaft, 
da Du Gottes Vaterschaft auf Erden beim Sohn Gottes vertreten durftest: 
in aller Güte und aller Liebe, die dient und vorbehaltlos im Gehorsam alles gibt. 
Bitte für uns!
Heiliger Josef!
Du Vorbild des Priestertums, 
das dem priesterlichen Dienst jene Hingabe und vollkommene Ausrichtung 
auf Gottes Weisung im Schweigen, im Horchen und Gehorchen aufstrahlen lässt. 
Bitte für uns!
Heiliger Josef!
Du Vorbild der heiligen Berufung des Mannes, 
der nicht die Sünden Adams wiederholt, 
sondern seiner Berufung als Hirte, als Wächter und als Hüter treu blieb,
der in heiligem Gehorsam Gottes Auftrag erfüllt! 
Bitte für uns!

Heiliger Josef!
Erbitte unseren Männern und Vätern, 
unseren Priestern und Hirten 
die Gnade Deiner Herzenshaltung, 
die heilige Autorität - von Willkür unterscheidet, 
die vollmächtig leitet - ohne verachtende Herrschsucht.

Erbitte unseren Männern und Vätern, 
unseren Priestern und Hirten 
die Gnade Deiner Herzenshaltung, 
die Güte und Sanftmut - von Schwäche und Feigheit unterscheidet,
die Gottes Wort und Gebot gehorsam ist 
und das Geheimnis Gottes bewahrt und schützt, 
es aber auch wachsen lässt 
und voll Ehrfurcht zusehen kann, wie Gott handelt.

Stärke die Schwäche derer
die ihre Würde verloren haben, 
weil sie nicht gehorsam dienen wollen,
Stärke die Schwäche derer, 
die ihre Würde verraten haben, 
weil sie nur noch sich selbst kennen 
und Gottes Auftrag vergessen haben!
Stärke die Schwäche derer, 
die ihre Würde vergessen haben, 
weil sie nur mehr in Klage und Anklage sich selbst als Opfer sehen 
und ihre heilige Hirtenpflicht und ihren Wächterdienst aufgegeben haben.

Lehre uns die Vollmacht 
des schweigenden Gehorsams, 
und die Vollmacht des heiligen, gehorsamen Wortes!
Lehre uns die heilige Ordnung Gottes 
in der Beziehung von Mann und Frau, 
in irdischer Familie und der Familie des Himmels!
Lehre uns das Horchen und Gehorchen 
und den Glauben in Starkmut, 
lehre uns Opferbereitschaft und Hingabe.
Lehre uns Gottes Willen als heiligstes Maß des Lebens kennen 
und so den Weg des Erlösers bereiten, 
wo immer er unerkannt unter den Menschen weilt
solange es ihm gefällt - und bis Gott sich selbst offenbaren will!

Heiliger Josef! 
Heiliger Mann Gottes, 
Bräutigam der reinsten Jungfrau, 
Vater und Hirte, 
Haupt der Heiligen Familie, 
Du heiliger Hüter und Wächter der tiefsten Geheimnisse Gottes! 
Bitte für uns 
und alle Männer, Väter, 
Priester und Hirten dieser Welt!
Amen.


© 18.03.2013 / 19.03.2012 Michaela Voss 
Die Gedanken und betrachtenden Texte dieser Seiten unterliegen dem Urheberrecht und verstehen sich als persönliche und private Impulse zum Nachdenken (unbeschadet der unbeschränkten Anerkennung aller kirchlichen Lehräußerungen).



Das Jahr des Glaubens - im Licht der Heiligen Schrift - in der Liturgie der Kirche.
Wo das Wort Gottes wohnt, ist der Glaube beheimatet!
Herzliche Einladung auf unsere Seite zum Jahr des Glaubens: